Site Tools


Ladeschutz für Rhino-Plug-ins

Ladeschutz für Plug-ins zur Fehlerdiagnose in Rhino.

Überblick

Es kann vorkommen, dass Rhino nicht korrekt oder gar nicht startet. Wenn Sie denken, dass dies vielleicht an einem Plug-in liegen könnte oder Ihnen dies vom Technischen Support nahegelegt wurde, können Sie Ihre Plug-ins selektiv vom Laden ausnehmen und so die Ursache des Fehlers einkreisen.

Weitere Informationen

Um Plug-ins ladegeschützt zu laden, öffnen Sie Optionen → Plug-ins. Auf dieser Seite werden Ihnen die geladenen und verfügbaren Plug-ins angezeigt. Sie können bestimmen, welche Plug-ins sie von Ihren Maßnahmen ausnehmen möchten. Es gibt beispielsweise sehr viele Import-/Export-Plug-ins, die eher weniger Probleme verursachen.

Jedes Plug-in hat ein Kontrollkästchen zur Einstellung, ob Sie es aktivieren möchten oder nicht. Wählen Sie so die Plug-ins aus, die Sie nicht laden möchten, bestätigen Sie den Hinweis und starten Sie Rhino neu. Beim Start von Rhino werden Sie nun gefragt, ob Sie die Plug-ins laden möchten. Bestätigen Sie nun mit “Nein” und versuchen Sie, Ihren Absturz zu reproduzieren. Versuchen Sie dieses Verfahren mit mehreren in Frage kommenden Plug-ins, bis Sie das verantwortliche gefunden haben.

Wenn Rhino gar nicht startet, versuchen Sie, es im abgesicherten Modus auszuführen. Im Startmenü von Rhino finden Sie eine entsprechende Option. Wenn Sie Rhino im abgesicherten Modus ausführen, werden keine Plug-ins geladen und Sie können nach und nach verdächtige Plug-ins laden und Rhino danach normal neustarten.

Als erstes sollten Sie versuchen, Plug-ins von Drittentwicklern wie Renderer, CAM-Software und Beta-Software zu blockieren. Wenn Sie merken, dass Rhino ohne Plug-ins besser läuft, versuchen Sie, zuerst nur die Hälfte zu aktivieren und so diejenigen zu finden, die Probleme verursachen.

de/rhino/loadprotect.txt · Last modified: 2014/03/19 by thomas